wale-beobachten colibri umweltreisen
delphin beobachten whale watching wal reise delphin reise

Buckelwal Informationen



Buckelwal - Megaptera novaeangliae

Verbreitung und Lebensraum

 Alle Ozeane bis zur Packeisgrenze, saisonale Wanderungen über Tausende von Kilometern, im Sommer zu nährstoffreichen polaren Gebieten, im Winter in die Tropen und Subtropen. Nur der Bestand im nördlichen Indischen Ozean überschreitet die Äquatorgrenze.

Bestand

Geschätzt 20 000 Individuen.

Merkmale

 Bis 16 m lang und 30 t schwer, Weibchen durchschnittlich 13,7 m, Männchen 12,9 m. Tonnenförmig, zum Schwanz hin schlanker. Kopf rundlich, flach, mit Tuberkeln besetzt, darauf gelegentlich Seepocken. In jeder Oberkieferhälfte 270 – 400 Barten. 12 – 36 Furchen vom Kinn bis zum Nabel. Färbung individuell sehr variabel. Flipper sehr lang (Megaptera = großer Flügel), ebenfalls mit von Seepocken und Walläusen besiedelten Tuberkeln; Finne sehr variabel, auf einem Polster aus Blubber (Fettschicht); Fluke breit, tief gekerbt mit unregelmäßiger Hinterkante.

Lebensweise In größeren Gruppen mit geringer sozialer Bindung, in den Überwinterungsgebieten z. T. heftige Kämpfe der Männchen. Paarungen zufällig, polygam, Tragzeit gut 11 Monate. Kälber bei der Geburt 4 – 5 m lang, werden 6 – 10 Monate gesäugt. Geschlechtsreife mit 4 – 7 Jahren, Höchstalter etwa 48 Jahre.

Ernährung Nahrungsaufnahme nur in kalten Nahrungsgründen. Südpopulationen überwiegend Krill, nördliche zusätzlich Schwarmfische wie Sardine, Hering, Sandaal, Makrele und Lodde. Jagd auf Schwarmfische mit „Luftblasennetz“.

Bestimmung auf See Der Blas ist einstrahlig, die Fluke hebt sich über den Wasserspiegel. Die individuelle Färbung und Form der Finne ist unverwechselbar.

 

Tipps für Whale Watcher Beobachtungsreisen zu Buckelwalen werden sehr zahlreich ganzjährig angeboten. Informationen erhält man z. B. bei , www.greenland-guide.dk/nuuktour .


Buckelwale beobachten | Marokko Urlaub |

Wale beobachten / Wal - Reisen / Delphin-Reisen / Naturerlebnis-Reisen / Rundreisen / walewatching/ pottwal /